Kategorien
Daggi´s Blog Depression Kinder Ursachen

Auslöser von Depressionen – 1. Teil

Auslöser von Depressionen

Kann der Grundstein in der Schwangaschaft gelegt werden?

Heute starte ick mal mit ner neuen Serie. Et geht um mögliche Ursache bei Depressionen. Schauen wir uns det ganze mal in Ruhe an. Et gibt ja nich nur den eenen Auslöser. Sondern viele.

Depression iss och Sammelbecken von Erkrankungen, die man nich genau zuordnen kann. Die aber vielleicht ähnliche Symptome zeigen. Daraus wird dann gemacht, det du Antidepressiva brauchst und allet is gut. Dat greift für mir abba nen bisschen zu kurz. Det is als wenn dein Waschbecken tropft, du ne Schüssel drunter stellst und sagst jetze is alles gut. Bloss ick würd ja lieba det tropfende Rohr reparieren, statt nur die Schüssel drunter zu stellen.

Doch genug vom Geschwafel. In der Serie wird et imma wieda mal um einen möglichen Auslösa gehen. Und den wird ick dann kurz vorstellen. Damit du einfach mal nen Denkanstoss hast.

Det 1. Thema soll mal die Vererbbarkeit von Depressionen sein

Die Fachliteratur meint, sowas kann angeboren sein? Wirklich?

Nun ja gehen wir mal zurück in den Mutterleib. Der Embrio is in der Gebärmutter eingenistet und geparkt. Wird ausgebrütet. Mutter is heute ja oft noch bis 6 Wochen vor der Entbindung am Arbeiten. So war det zumindest bei mir. Ja ick wollte unbedingt nen Kind. War aber der Meinung, ick muss unbedingt noch bei meinem Arbeitgeber ackern, da wir ja sonst nicht fertig werden.

Wenn du schwanger bist, kriegste dat Wissen ja oft nich inne Schule beigebracht. Sondern lernst it durchs Erleben. Jetzt schauen wir mal als Beispiel. Ick stresse mich inna Arbeit, weil noch irgend was fertig werden muss. Abgabetermin Controlling – dringend. Ick ackere mir mit der Kollegin nen Wolf um fertig zu werden. Stresshormone. Dat Kind im Bauch wird geflutet damit über die Nabelschnur. Et kann sich jar nicht dagegen wehren.

Stress in der Schwangerschaft für den Embrio

Dann kriegste nur mal um bei dem Beispiel zu bleiben, nen riesigen Anschiss von dem Arsch von Chef und det weil er nich die Zahlen kontrolliert hat. Du hast aber deinen Fehler schon zugegeben vorher. Weil de ja ehrlich bist. Denn faltet dich der falsche Fufziger vielleicht noch vor anderen Leuten zusammen, damit er zeigt wie toll er is.

Du stehst da eh schon dicht am Wasser gebaut inner Schwangerschaft und heulst los, kannst dir die Tränen nich verkneifen. Die Hormone und der Schmerz durchfluten dir. Wieder bekommt dat Baby die volle Dröhnung Stresshormone. Du stehst da wie nen begossener Pudel. Haust ab und willst keenen mehr sehen. Du bist Schuld, hast eben falsch gebucht. Toll er hat seinen Sündenbock. Is der große Macker, der den Laden im Griff hat und du bist die Wurscht. Dein Baby protestiert im Bauch.

Wieder wird es überschwemmt mit Stresshormone wegen deiner Schuldgefühle.

Jetzt stell dir mal vor Eltern streiten sich in der Zeit der Schwangerschaft, schreien sich an oder sie ist ständig hektisch. Überträgt sich alles per Nabelschnur uffs Kind. Insofern können genau solche Faktoren bei der Entwicklung des Kindes uff jeden Fall ne Rolle spielen. Das es eventuell anfälliger dafür ist.

Dat mal als eene mögliche Erklärung für die Veranlagung zu Depressionen.  

Demnächst dann mehr in diesem Blog. Alles Liebe Daggi

Kategorien
Daggi´s Blog Depression

Ella nervt

Ich merke Nacht für Nacht immer wieder meine Schlaflücken, meine Grübeleien. Ella ist also nach wie vor sehr aktiv. Direkte Kommunikation ist momentan nicht möglich. Doch sie ist da. Arbeitet mit mir, in mir – erinnert mich an ihr Dasein.

Es gibt tagsüber den Wunsch oder auch des Nachts, dass sie nicht da sei. Das einfach alles in Ordnung ist. Doch sie gibt keine Ruhe – bohrt und arbeitet in mir. Diese Schuldgefühle und Gedanken sind oft sehr präsent. Lieblingssätze wie „Ich bin müde.“ „Ich kann nicht mehr.“ „Ich habe versagt. „Das wird nie was.“ sind wunderbare Gedanken, die immer wieder auftauchen. Schuldgefühle: „Ich habe meine Kinder im Stich gelassen.“

Am meisten fehlt mir das Lachen meiner kleinen Tochter. Die Kreativität meines Sohnes. Der Wiederspruch meiner großen Tochter. Habe ich zu früh als Mutter aufgegeben? Habe ich durch mein Handeln alles zerstört, was ich mir aufgebaut habe? War es die richtige Lösung alles hinter mir zu lassen? Ich liebe meine Kinder, doch bin ich eine gute Mutter?

Du merkst, meine Depression hat noch mehr Ursachen, als ich hier schreibe, doch will ich meine Kinder hier nicht mit reinziehen. Deswegen keine Namensnennung, keine Schilderung der Vorgeschichte.

Gedanken und meine Sicht auf die Welt.

Aber merkst du wo meine Peiniger sitzen? In meinem Kopf. Darin bin ich sehr gut – oder? Mein eigener Kerkermeister zu sein.

Was dagegen hilft? Nun dieser Frage werde ich mich in den nächsten Blogs widmen und mehr Input über die „Krankheit“ liefern.

Nach meiner Meinung greift die Schulmedizin, da einfach zu kurz. Oftmals können dir da selbst Betroffene viel besser Auskunft geben, woran es denn liegen kann. Wenn du Lust hast, folge mir in den nächsten Blogartikeln und ich werde dir meine Sicht auf Ella schildern.

Heute wünsche ich dir einfach einen tollen Tag. Geniesse den Sonnenaufgang und die Wunder des Tages. Daggi