Kategorien
Daggi´s Blog Depression Krebs The Brain

Gastblog: Der Schreck „Chemotherapie“

Ich denke jeder von uns hat ein Bild im Kopf, wenn er das Wort „Chemotherapie“ hört.

Den meisten wird es da ähnlich gehen, wie mir früher:

Man denkt an abgemagerte, müde aussehende Leute, die kahlköpfig sind und denen es richtig dreckig geht.

Als ich zu meiner ersten „Sitzung“ in die onkologische Tagesklinik des Klinikums Rechts der Isar kam, hatte ich Angst.

Gefühl von Angst

Ich war ein zitterndes, heulendes Häufchen Elend.

Die Mitarbeiter dort, muss ich wirklich loben. Sie sind sehr einfühlsam und, weil damals kein hohes Patientenaufkommen war, hatten sie etwas mehr Zeit zur Verfügung.

Ich werde nie vergessen, wie Bernd, einer der Pfleger dort, dieses Mehr an Zeit genutzt hat, um sich zu mir zu setzen, meine Hand zu halten und einfach nur für mich da zu sein.

Einfach für mich da sein.

Seit damals sind Bernd und ich per du. Wir witzeln immer rum, hauen uns gern gegenseitig in die Pfanne und er nennt mich nur allzu gerne „Strickliesl“.

Bis auf die anfängliche Angst, verläuft meine Therapie auch sehr gut.

Bei diesen Sitzungen wartet man eigentlich nur ab, dass die Infusion in deinen Körper läuft.

Ich habe meine Haare nicht verloren, ich musste nicht ständig kotzen.

Ok, bei Kälte werden mir Finger und Zehen taub, ich kann nur mit Handschuhen ins Tiefkühlfach fassen. Gibt beim Einkaufen gern mal komische Blicke, is mir aber total egal.

Claudia