Kategorien
Daggi´s Blog Depression Krebs The Brain

Gastautor: Gedankenkarussell

Ich liege inzwischen schon wieder fast 2 Monate im Krankenhaus.

Meine Mama hat für uns Kinder mal eine Zusatzversicherung abgeschlossen, mit der wir bei stationärem Aufenthalt als Privatpatienten gelten.

Dadurch steht mir ein Einzelzimmer zu.

Das ist einerseits schön, weil man seine Ruhe hat, andererseits entsteht einem dafür so viel Zeit zu grübeln. Und das kann dich echt runterziehen.

Man versucht positiv zu sein, sich auf schöne Sachen zu konzentrieren und Pläne für die Zeit danach zu schmieden.

Doch dann kommt da der „Quark“ im Kopf und meldet sich zu Wort.

„Quark“ ist echt gut darin dir Sachen zu vermiesen oder gar zu versauen.

Gedankenkarussel und Quark im Kopf

Das sind dann die Situationen, in denen ich mich in mein dunkles Loch verkrieche, weil ICH niemanden runterziehen und deprimieren will.

Es ist ein verdammter Teufelskreis, weil ich in solchen Situationen einfach wahnsinnig gerne einfach nur reden würde…

Aber da haben wir wieder den Punkt mit um Hilfe bitten und diese annehmen.

Claudia

Kategorien
Daggi´s Blog Depression Krebs The Brain

Gastblog: Der Schreck „Chemotherapie“

Ich denke jeder von uns hat ein Bild im Kopf, wenn er das Wort „Chemotherapie“ hört.

Den meisten wird es da ähnlich gehen, wie mir früher:

Man denkt an abgemagerte, müde aussehende Leute, die kahlköpfig sind und denen es richtig dreckig geht.

Als ich zu meiner ersten „Sitzung“ in die onkologische Tagesklinik des Klinikums Rechts der Isar kam, hatte ich Angst.

Gefühl von Angst

Ich war ein zitterndes, heulendes Häufchen Elend.

Die Mitarbeiter dort, muss ich wirklich loben. Sie sind sehr einfühlsam und, weil damals kein hohes Patientenaufkommen war, hatten sie etwas mehr Zeit zur Verfügung.

Ich werde nie vergessen, wie Bernd, einer der Pfleger dort, dieses Mehr an Zeit genutzt hat, um sich zu mir zu setzen, meine Hand zu halten und einfach nur für mich da zu sein.

Einfach für mich da sein.

Seit damals sind Bernd und ich per du. Wir witzeln immer rum, hauen uns gern gegenseitig in die Pfanne und er nennt mich nur allzu gerne „Strickliesl“.

Bis auf die anfängliche Angst, verläuft meine Therapie auch sehr gut.

Bei diesen Sitzungen wartet man eigentlich nur ab, dass die Infusion in deinen Körper läuft.

Ich habe meine Haare nicht verloren, ich musste nicht ständig kotzen.

Ok, bei Kälte werden mir Finger und Zehen taub, ich kann nur mit Handschuhen ins Tiefkühlfach fassen. Gibt beim Einkaufen gern mal komische Blicke, is mir aber total egal.

Claudia

Kategorien
Daggi´s Blog Depression Krebs The Brain

Gastblog „Schockdiagnose“

2018 fing alles an. Ich hatte diesen Husten, den ich einfach nicht losgeworden bin.

Schockdiagnose

Eine Kollegin hat damals darauf bestanden, dass ich zum Arzt gehe.

Meine Hausärztin hat mich damals gründlich untersucht, erster Verdacht: vielleicht Keuchhusten

Sie hat dann noch ein Ultraschall der Lunge gemacht. Da hat sie zwar was gesehen, aber nicht genau was.

Überweisung mit Termin zum Lungen-CT 1 Tag später.

Als ich dann am Freitag wegen Befundbesprechung bei ihr in der Praxis war, hat sich auf einmal alles überschlagen:

Da hieß es plötzlich was von Lungenembolie und ich solle auf jeden Fall ins Krankenhaus.

Ich glaube ich hab bei einem Telefonat noch nie so geheult wie damals.

Was ab da passiert ist, kann ich beim besten Willen nicht sagen.

Ich weiß nur noch, dass mein Vater abends gegen 19 Uhr im Krankenhaus aufschlug. Offensichtlich hatte er alles stehen und liegen gelassen und die 2stündige Fahrt zu mir auf sich genommen.

Ab meiner Aufnahme war dann ständig irgendwas und ich kann mich einfach nicht mehr daran erinnern.

Dunkel erinnere ich mich an eine Aussage:

„Darmkrebs, mit Metastasen in Leber und Lunge.“

Sonst war ich wie in Trance und alles lief an mir vorbei.

Solche Situationen häufen sich mit der Zeit natürlich. Ich weiß viele Dinge einfach nicht (mehr) auch wenn ich dabei war. Claudia