Gastautor: Sicherheitsnetz

Daggi hat ja vor ein paar Tagen mal von einer Erfahrung geschrieben bei der sie mal auf der Seite war, die sich Sorgen macht.

Ich kann mich an NICHTS davon erinnern.

Mir ging es die Tage davor schon physisch und psychisch nicht gut. Ich hatte viele dunkle Gedanken und habe auch darüber gegrübelt, ob es nicht besser wäre, dass ich zurück nach Erlangen gehe. Da wär im Notfall wenigstens mein Vater und mein Bruder da.

Irgendwann wache ich dann auf einer Station im rechts der Isar auf. Wie ich da hingekommen bin – keine Ahnung.

Im Laufe des Tages kommt einer von der Psychiatrie vorbei und erzählt mir alles.

So richtig begriffen, hab ich es erst später. Da sind Leute, die Himmel und Hölle in Bewegung setzen, damit mir geholfen wird.

Das passiert mir das erste Mal und haut mich völlig aus den Socken.

Ich schätze, ich werde lernen müssen, dass ich jetzt Schutzengel habe, die keine Ruhe geben, bis sie von mir was hören.

Das ist ein schönes Gefühl.

Claudia